Wellensittich im Rauch-Schinken-Mantel mit Basmati-Reis

Wellensittiche sind in Australien weit verbreitet als Wildtiere. Sie stehen dort bei den Ureinwohnern regelmäßig auf dem Speiseplan. Ein einzelner Wellensittich bietet zwar nicht viel Fleisch, er ist eher mit einer uns bekannten Wachtel vergleichbar. Aber das Fleisch hat ein sehr schönes Aroma, welches vom Rauch-Schinken in diesem Rezept gut unterstützt wird.

Man verwendet für dieses Rezept 2 Tiere pro Person. Man bekommt diese für etwa 10,– € pro Wellensittich in jeder guten Tierhandlung. Man sollte aber nicht unbedingt dem Verkäufer sagen, dass man die Tiere in der Pfanne zubereiten will, er bekommt sonst einen Schock.
Um einen Wellensittich abzutöten und für den Verzehr vorzubereiten, bricht man ihm das Genick. Dann schiebt man dem Vogel einen Zahnstocher durch den Schnabel ins Gehirn. Fasane werden übrigens von Jägern ähnlich getötet. Dann gibt man den Vogel kurz in kochendes Wasser, damit man ihn besser rupfen kann. Zum Schluss schneidet man ihn am After auf und nimmt sauber die Innereien aus.

 

Wellensittich im Rauch-Schinken-Mantel mit Basmati-Reis

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 40 Minuten

Kategorie: Wellensittich

Für 2 Personen

Wellensittich im Rauch-Schinken-Mantel mit Basmati-Reis

Ein ähnliches Rezept … © Fotolia

Zutaten

  • 4 Wellensittiche (Melopsittacus undulatus)
  • 8 Scheiben Rauch-Schinken
  • 150 g Rauchfleisch-Würfel
  • 2 Tassen Basmati-Reis
  • 0,5 l Merlot
  • 200 ml Geflügelfond
  • Mehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • eine Prise Zucker
  • Butter

Anleitung

  1. Tiere abtöten. Kurz in kochendes Wasser geben. Rupfen. Jeweils am After aufschneiden und ausnehmen.
  2. Jeweils mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
  3. Vögel mit den Rauchfleisch-Würfeln füllen.
  4. Jeweils einen Vogel in zwei Schinkenstreifen wickeln. Jeweils mit Küchengarn umwickeln.
  5. Butter in einer Pfanne mit Deckel erhitzen und Vögel auf jeweils allen Seiten kross anbraten. Mit dem Merlot ablöschen. Dabei Röststoffe vom Pfannenboden lösen. Fond dazugeben. Sauce mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Mit etwas Mehl eindicken. Sauce abschmecken. Zugedeckt bei geringer Temperatur 30 Minuten köcheln lassen.
  6. Währenddessen den Reis nach Anleitung zubereiten.
  7. Reis auf zwei Teller verteilen.
  8. Jeweils zwei Vögel dazugeben. Großzügig Sauce über den Reis und die Vögel verteilen.
  9. Servieren. Guten Appetit!
Powered by Zip Recipes
https://www.nudelheissundhos.de/2018/10/12/wellensittich-im-rauch-schinken-mantel-mit-basmati-reis/

Print Friendly, PDF & Email

13 Kommentare für “Wellensittich im Rauch-Schinken-Mantel mit Basmati-Reis

  1. 5. November 2019 at 22:34

    Das ist so abartig. Es gehört verboten dieser Beitrag. Ich verstehe es einfach nicht das sowas veröffentlicht wird. Nur damit Leute sich ihren fetten Bauch damit voll schlagen können. Es ist einfach nur abartig der Beitrag. Es sind Lebewesen. Wenn ich sowas lese von wegen zoo Handlung und wellis kaufen um sie dann zu töten. Da hört es echt auf. Ich finde der Beitrag soll geschlossen werden

    • delchen
      11. November 2019 at 09:28

      Ob ich Wellensittiche essen würde weiß ich nicht .
      Aber Leute macht mal einen Punkt. Alle möglichen Tiere werden gegessen . In Argentinien stehen Meerschweinchen auf den Speiseplan.
      Aber keine Angst ,in Deutschland setzt sich das nicht durch .

    • Simona Lindenlauf
      12. Januar 2020 at 13:47

      Wenn ich Fleich von einem Tier essen kann, das halbwegs artgerecht gelebt hat und einen schnellen Tod hatte, ziehe ich das jedem industriell gehaltenen Mastvieh vor, das sich nicht bewegen konnte, kein Sonnenlicht oder Frischluft hatte und im Akkord geschlachtet wurde.
      Fragen Sie mal die Dorfbewohner, die im und nach dem Krieg noch ein paar Hühner und Kaninchen zur Selbstversorgung gehalten haben: Die hatten auch nicht Jäger oder Schlachter gelernt. Trotzdem bin ich sicher, dass sie ihre Tiere, die sie kannten, so schmerzfrei wie möglich getötet haben.
      Bedenken Sie immer: auch das fertig marinierte Steak in der Fleischtheke Ihres Supermarkts stammt von einem ehemals lebenden Tier!
      Übrigens: Nach meinem Tod ist es mir egal, ob ich einen Spieß im Gehirn stecken habe 😉 Im Gegenteil: Die Vorstellung, dass dann noch jemand etwas mit meinem Herz, Leber oder was auch immer anfangen kann, bereitet mir jetzt schon tiefe Freude!

      • Popso
        13. Januar 2020 at 19:03

        Gut, Frau Lindenlauf 🙂 Vielleicht kommen Sie mal zu mir, wenn es mit Ihnen bergab geht, und ich darf Sie dann wunderbar zubereiten. Wie, dürfen natürlich Sie bestimmen 😆 . Kommt zu Popso, kommt zum Geschmack!

        Wie bei den Simpsons 😉

  2. 5. November 2019 at 22:44

    Der Beitrag sollte gelöscht werden. Das ist abartig. Nur weil Leute ihren fetten Bauch voll schlagen wollen, töten sie Wellensittiche. Wenn ich das schon höre mit der zoo Handlung könnte ich echt kotzen. Es sind Lebewesen. Der Beitrag gehört geschlossen einfach

  3. Popso
    11. November 2019 at 19:04

    Sehr gut. Die Viecher kreischen immer so laut, da ist es gut, wenn man sie ißt. Lecker lecker!

    Aus den Federn kann man sich einen Traumfänger basteln und den an Freunde veschenken, so wie ich meinen Freunden immer Hundeblutwurst aus eigener Schlachtung gebe.

  4. Kisade
    16. November 2019 at 21:25

    Das ist widerlich und zeugt von einem kranken Geist. Man sollte Sie anzeigen. BEIDE

  5. Popso
    17. November 2019 at 15:31

    Und weswegen, bitteschön? 😆 😆 😆

    Tiere fühlen ja nichts, und außerdem sind sie sowieso für den Menschen da. Alte Geschichte.

  6. DuarmesWürstchen
    19. November 2019 at 15:34

    Wie sieht es denn eigentlich rechtlich aus? Darf man Wellensittiche in Deutschland überhaupt, und dazu noch für den Verzehr töten?
    Und wenn ja, käme es natürlich auch auf die Methode an! Kann mir kaum vorstellen, dass „Genick brechen“ die offizielle und schonende Methode sein soll (ich erinnere da gerne mal an den lebendigen Hummer, der in Deutschland einzig und allein durch das kochende Wasser getötet werden darf).
    Ein Jäger hat übrigens eine dementsprechende Ausbildung.

    Wenn die hier veröffentlichte Variante „Genick brechen“, Zahnstocher oder sonst was, irgendwelche Gesetze bricht, steht einer Anzeige nichts im Wege.

    PS: Aber solche Rezepte scheinen auch der einzige Weg zu sein, um etwas Traffic auf den sonst recht besch…..eidenen „Foodblog“, wenn man das überhaupt so nennen kann, zu bekommen.

  7. maximilian
    26. November 2019 at 09:40

    meine wellensittiche waren chokücel köstliuch
    myumy
    ich habe gleich alle 5 verputzt
    und habe so nichtnur lecker gespeißt sondern auchnoch geld für den käfig bekommen
    ich kann es nur jedem empfehlen der fleisch isst einfach eine wunderbare köstlichkeit

  8. Popso
    8. Dezember 2019 at 19:30

    Und ich habe mir neulich 25 Wellensittiche und eine Mastente von meiner Frau köcheln lassen. Ich wiege 250 Kilo, da brauche ich einiges, bis ich satt bin, daher gab es dazu 1 Kilo Pommes frites und ein Kilo Zuckerschötchen. Fünf der Wellensittiche waren als Füllung in die Ente eingenäht.

    Oh ja, und wie ich die Wellensittiche geschlachtet habe: ich habe mich einfach draufgesetzt (knirsch); kurz und schmerzlos 😆

  9. Mario Lehmann
    13. Dezember 2019 at 20:37

    Ein fantastisches Rezept! Das ist genau der Grund wieso ich mich auf den heiligen Abend freue, da gibt es schon seit Jahren diese tollen Tiere. Allerdings bevorzugen wir Bulgur statt Basmati. Ich amüsiere mich jedes Jahr köstlich wenn wir zwei Dutzend Wellensittich bei Fressnapf holen und die Leute dumm schauen.

  10. Jessica hihi
    11. Januar 2020 at 15:04

    Die Leute die sich hier darüber aufregen gucken gleichzeitig das Dschungelcamp. Haben gleichzeitig null Ahnung von kultureller Vielfalt hinsichtlich des Essens. Mach mal in Peru Urlaub da gibt’s Meerschweinchen und es ist sehr lecker. Total respektlos anderen Kulturen gegenüber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.