Katzenbraten mit Kartoffeln und Brokkoli

Da habe ich doch bei meiner Recherche dieses tolle Katzenbraten-Rezept gefunden, das ich Euch nicht vorenthalten will.

Mir sind ja in Deutschland die Hände gebunden, einen Katzenbraten zuzubereiten. Denn Zucht, Handel und Verkauf von Katzen bzw. Katzenfleisch sind ja in Deutschland aufgrund des Tierschutzgesetzes verboten.

Aber vielleicht ist ja jemand Bauer auf einem großen Bauernhof und hat dort sehr viele Katzen, die dort streunend leben. Da macht es sicherlich nicht viel aus, ab und zu einmal eine Katze zuzubereiten, es fällt sicher niemandem auf, dass eine Katze auf dem Bauernhof fehlt.

Oder man fährt einfach einmal zu einem Kurzurlaub in die Schweiz, wo die Zubereitung von Katzen in einigen Kantonen erlaubt ist und genießt dort einen schönen Katzenbraten.

Es gibt ja Leute, die der Meinung sind, dass man Katzen nicht zubereiten sollte. Ich höre nicht auf diese Leute, und bin der Meinung, dass man Katzen durchaus zubereiten kann. Ist doch egal.

 

Katzenbraten mit Kartoffeln und Brokkoli

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 1 Stunde, 30 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 30 Minuten

Für 4 Personen

Katzenbraten mit Kartoffeln und Brokkoli

Leckere Katze

Zutaten

  • 1 küchenfertige Katze, etwa 1,5 kg
  • 1 Bund Suppengrüm
  • 100 g getrocknete Steinpilze
  • 0,5 l Dunkelbier
  • 1 EL Tomatenmark
  • einige Speckscheiben
  • Salz
  • Pfeffer
  • 500 g Kartoffeln
  • 500 g Brokkoli

Anleitung

  1. Falls man eine eigene Katze schlachtet, kann man diese abziehen, in einen Gefrierbeutel geben und im Kühlschrank 3–4 Tage reifen lassen.
  2. Den Römertopf komplett 10–15 Minuten in Wasser legen und wässern.
  3. Backofen auf 200 Grad Celsius Ober-/Unterhitze erhitzen.
  4. Suppengemüse putzen und kleinschneiden. Steinpilze etwa 15 Minuten in eine Schale mit Wasser geben und einweichen.
  5. Dunkelbier in eine Schüssel geben, Tomatenmark dazugeben und verrühren.
  6. Katze von allen Seiten salzen und pfeffern. In Speckscheiben einwickeln.
  7. Suppengemüse und Steinpilze – letztere mit Einweichwasser– in den Römertopf geben. Katze obenauf legen. Bier dazugeben.
  8. Zugedeckten Römertopf auf mittlerer Ebene für 75–90 Minuten – je nach Größe der Katze – in den Backofen geben.
  9. 15 Minuten vor Ende der Garzeit Kartoffeln schälen bzw. Brokkoli putzen. Jeweils in einem Topf mit Salzwasser 10–15 bzw. 5 Minuten garen.
  10. Römertopf aus dem Backofen nehmen. Katze herausnehmen, auf ein Schneidebrett geben, aufschneiden und in Portionen zerteilen. Auf Tellern anrichten. Kartoffeln und Brokkoli dazugeben. Sauce abschmecken. Über Katze und Kartoffeln verteilen. Servieren. Guten Appetit!

Anmerkungen

Mein Rat: Falls Gäste eingeladen sind, sollte man Schwanz und Kopf der Katze aus ästhetischen Gründen vor dem Servieren entfernen. Aber man sollte diese durchaus mitgaren, denn diese fügen der Sauce wichtige Geschmacksstoffe hinzu.

Powered by Zip Recipes
https://www.nudelheissundhos.de/2017/07/16/katzenbraten-mit-kartoffeln-und-brokkoli/

Print Friendly, PDF & Email

16 Kommentare für “Katzenbraten mit Kartoffeln und Brokkoli

  1. Si
    7. Oktober 2018 at 16:33

    Die armen Katzen. Wer schlachtet denn sein Lieblingshaustier?

  2. Max Rauter
    7. Dezember 2018 at 05:21

    Ich LIEBE Katzen!
    In Senfkruste an Rosmarinkartoffeln!!!
    LECKER!

  3. Thomas Redel
    8. Januar 2019 at 21:09

    Einfach Geschmack los diese Seite müßte sofort gelöscht werden und wer katzen ist oder zubereitet gehört bestraft

    • Schuster
      23. Juni 2019 at 08:20

      Ganz erlich, Vergleich zu huhn oder Schwein ist schwach.

      Den diese Tiere sind Nutztiere,
      Aber Katze und Co. Haustiere.

      Wie kann man sowas als Rezept raus geben.

      Unmöglich sowas!

      Haben 2 Katzen Babys und es sind Familien mitglieder.

      • 23. Juni 2019 at 17:50

        Tja, dann ändere Deine Einstellung in der Weise, Katzen und Hunde auch als Nutztiere zu betrachten.

        Was anderen Völkern und Kulturen möglich ist, sollte Dir doch auch möglich sein, oder?

        • Reni Moondiamond
          7. August 2019 at 21:13

          Verabscheuungswürdig! Schlimm genug, wenn das bei anderen Völkern und Kulturen möglich ist, so bin ich stolz darauf, daß ich diese abscheuliche Einstellung nicht teile. Kulturell höher entwickelte Völker sollten sich auch nicht auf dieses niedrige Niveau begeben. Haustiere, wie Hund und Katze, sind die Freunde der Menschen und haben auch so behandelt zu werden.
          Einfach ekelhaft! Ich lege keinen Wert auf irgend eine Konversation mit einem solchen „Koch“! PFUI !!!

          • Popso
            11. August 2019 at 20:14

            Aber warum denn nicht? Ich esse alles, was Beine hat und mit dem Rücken zum Himmel zeigt, außer dem Tisch, und alles, was schwimmt, außer dem Schiff, und alles, was fliegt, außer dem Flugzeug.

            Katze schmeckt wie Huhn, bei mir gibt es öfters Paprika“hähnchen“ ungarische Art mit Katzenfleisch statt Huhn zu essen. Sehr lecker mit Eiergraupen und grünem Salat sowie einem Glas guten Tokajer. Ich kann es nur empfehlen!

        • Kai-Uwe Siegfried Hein
          9. September 2019 at 13:04

          Andere Völker vielleicht, aber mit einer Kultur hat sowas überhaupt nichts zu tun! Sie sollten Ihre Einstellung zu Katzen und Hunden ändern, alles Andere ist Barbarei und auch vom Gesetzgeber mit Recht verboten!

          • 9. September 2019 at 15:35

            Moin, genau das habe ich getan. Ich habe meine Einstellungen zu Hunden und Katzen in der Weise geändert, dass ich sie auch als Nutztiere betrachte, so, wie es auch andere Völker und Kulturen tun. Vielleicht sollten Sie einmal Ihre Einstellungen in dieser Weise ändern?

    • Kai-Uwe Siegfried Hein
      9. September 2019 at 13:02

      Ich stimme Ihnen 100% zu!

    • Daggix
      14. Oktober 2019 at 23:41

      Warum? Ferkel und niedliche Lämmchen werden doch auch gegessen. Ebenso Kälbchen. Wer Tiere isst, darf keinen Unterschied machen. wer sich hier aufregt sollte gar keine Tiere mehr essen.

  4. K. F.
    20. Februar 2019 at 22:11

    Was ist den da der Unterschied zum Schwein oder Huhn? Aber bei Katzen heult man rum! Plagetiere

  5. 17. Mai 2019 at 00:49

    Lecker Lecker Mietze Katze vom Grill
    Bei Ding Dong Restaurant

    Sceemezughaede Ding Dong

  6. montanablack
    27. August 2019 at 16:28

    die katze war köstlich schmöchtlch
    sehr geile beilage zur katze ich habe meine lieblings katze geschlachtet mit meinem haarigen schwanz ich habe die katze dann gebraten schön medium rare sie war richtig lecker danke du ehrenmann…

    DIE SONNE LACHT

  7. Kai-Uwe Siegfried Hein
    9. September 2019 at 13:00

    Mit Verlaub, ich glaube, Ihnen fehlt es an Kultur und dieser Beitrag entblößt Ihr Barbarentum. Innerhalb kulturell entwickelter Völker ist der Verzehr von Raubtieren schon seit vielen Jahrzehnten unüblich, weil völlig unnötig. Katzen zu essen halte ich von Ihrer Seite her für nichts als eine perverse Sensationslust. Diesen abartigen Blog sollte man verbieten!

  8. Gurkensohn
    15. Oktober 2019 at 09:38

    Katzenfleisch ist das beste was ich je gegessen hab!!! Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.