Hähnchenmägen in Currysauce auf Basmatireis

Hähnchenmägen

Hähnchenmägen

Ich liebe Innereien. Und in der Frischfleisch-Kühltruhe meines Supermarktes gab es Hähnchenmägen. Innereien sind erstaunlich preiswert, die Hähnchenmägen kosten gerade mal 5,– € pro Kilo, bei 300 g ergibt das € 1,50. Da die Hähnchenmägen zwar größtenteils aus Muskelfleisch bestehen, aber auch einige Sehnen daran sind, ist es sinnvoller, das Fleisch in einer schmackhaften Sauce länger zu schmoren.

Zutaten für 2 Personen:

  • 300 g Hähnchenmägen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Lauchzwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • trockener Weißwein
  • 100 ml Sahne
  • ¼ Zitrone (Saft)
  • 3 TL Hot Madras Curry Powder
  • ¼ TL Ingwerpulver
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • Butter
  • Basmatireis

Zubereitungszeit: Vorbereitungszeit 20 Min. | Garzeit 1 Std.

Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und kleinschneiden. Lauchzwiebel putzen und auch kleinschneiden. Chilischote ebenfalls kleinschneiden. Hähnchenmägen in kleinere Stücke schneiden. Butter in einem Topf erhitzen, Hähnchenmägen und Gemüse darin anbraten und zugedeckt etwas Flüssigkeit ziehen lassen. Dann mit einem guten Schuss Weißwein ablöschen und die Sahne hinzugeben. Mit Currypulver, Ingwerpulver, Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt bei geringer Temperatur 1 Stunde köcheln lassen. Danach abschmecken.

15 Minuten vor Ende der Garzeit Basmatireis nach Anleitung zubereiten.

Basmatireis auf zwei Teller geben, Hähnchenmägen mit Gemüse und viel Sauce darüber geben, etwas Zitronensaft darüber träufeln und servieren.

2 comments for “Hähnchenmägen in Currysauce auf Basmatireis

  1. 7. März 2014 at 08:50

    Sehr lecker.

  2. 7. März 2014 at 22:38

    Bei der Vorbereitung des Fleisches ist vielleicht ein Punkt noch wichtig. Wenn man sich die Stücke genau ansieht, gibt es manchmal Teile bei diesen Sehnen, die eine grünliche Färbung haben. Das ist wohl Galle und sollte abgeschnitten werden, sonst schmeckt es komisch, wenn man es nicht mit anderen Aromen überdeckt.
    Ähnlich wie Hähnchenherzen schmeiße ich diese auch gern mal in eine Pfanne, Zwiebeln und ein paar Aromaten wie Knoblauch, Paprika u..ä. dazu und leicht vor sich hin schmurgeln lassen. Gern auch mit Deckel drauf. Auch lecker, so eine Art Magengulasch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


vier + 9 =

CAPTCHA-Bild

*