Nierenragout mit Bandnudeln

Ragout mit sehr zarten Nieren und viel Sauce

Ragout mit sehr zarten Nieren und viel Sauce

Ich hoffe, ich kann mit diesem Rezept einige Leser hier erreichen, denn Innereiengerichte werden nicht immer gern gegessen. Ich brate die Nieren nicht kurz an, dass sie innen nur rosê sind, sondern bereite sie als Ragout zu und gare sie eine Stunde. Rote Paprika und Tomate sollen etwas Farbe liefern. Dazu Austernpilze und Champignons. Und als Kraut frischen Salbei.

Zutaten für 2 Personen:

  • 300 g Schweinenieren (2 Nieren)
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Lauchzwiebel
  • 50 g Austernpilze
  • 50 g Champignons
  • ½ rote Paprika
  • 1 Tomate
  • 600 ml Gemüsefond
  • ½ Topf Salbei
  • etwas Mozzarella
  • süßes Paprikapulver
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Butter
  • Bandnudeln

Zubereitungszeit: Vorbereitungszeit 20 Min. | Garzeit 1 Std.

Gemüse eventuell schälen, putzen und in nur grobe Stücke schneiden. Nieren mit einem sehr scharfen Messer längs halbieren, dann längs vierteln. Innen Sehnen und Fett entfernen. In grobe Stücke schneiden. Butter in einem kleinen Topf erhitzen und Schalotten, Knoblauch und Lauchzwiebel darin andünsten. Niere hinzugeben und mit anbraten. Pilze hinzugeben. Dann Paprika und Tomate. Salbeiblätter abzupfen und im Ganzen dazugeben. Fond hinzugeben. Mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt bei geringer Temperatur 1 Stunde köcheln lassen. Danach unzugedeckt noch 30 Minuten bei geringer Temperatur reduzieren für mehr Geschmack. Abschmecken.

15 Minuten vor Ende der Garzeit Bandnudeln nach Anleitung zubereiten. Nudeln in zwei tiefe Pastateller geben. Ragout mit viel Sauce darüber geben. Mozzarella in Stücke rupfen und darüber verteilen.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare für “Nierenragout mit Bandnudeln

  1. 30. November 2014 at 11:25

    Optisch ist das Gericht mal wieder ein Hingucker, und wenn man durch die Nüdelchen durchguckt, erahnt man auch etwas Soße. 😉 Nun sind Nieren nicht jedermanns Sache. Sie stehen im Geruch, einen eigentümlichen Beigeschmack zu haben. Wässern soll da helfen. Oder Herz nehmen. Geht auch. 😉

    • admin
      30. November 2014 at 16:26

      Die Nieren waren nach 1 1/2-stündigem Garen butterweich. Und Wässern ist nicht notwendig. In Frankreich, wo Innereien sehr viel öfters auf den Tisch kommen, werden Nieren nicht gewässert.

      • 30. November 2014 at 20:20

        Mag sein, aber dafür haben die Fleischer damit mehr Erfahrung und bringen sie sauber heraus. Wie ich las, soll ja mit dem Wässern der Uringeschmack verschwinden… 😉 Arbeitet der Fleischer gut, ist das natürlich nicht notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.