Gyros mit Polenta

zum Rezept springen

Diesmal ein schnelles Gericht, für das man wenig Zutaten benötigt. Ich greife bei der Hauptzutat auch auf ein Convenience-Produkt zurück. Aber wenn dieses eine gute Qualität hat, kann man dies durchaus einmal tun.

Als Beilage wähle ich Polenta. Diese ist in wenigen Minuten zubereitet. Nach dem Garen gibt man noch ein Stück Butter dazu und vermischt es. Außerdem soll man Polenta nach dem Garen noch etwas ziehen und quellen lassen, damit sie kompakter wird.

 

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu „Gyros mit Polenta

    1. Moin, Dirk, wenn es (möglichst) ohne oder nur wenigen Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen ist. Wenn es mit guten Zutaten zubereitet ist. Wenn es schmeckt, wenn man es problemlos essen und verdauen kann. Ich habe vor kurzem eine Zwetschgen-Tarte gebacken. Bei den Zwetschgen habe ich Tiefkühlware verarbeitet. Aber die Qualität war gut. Die Tarte lecker. Ganz anders sieht es aus mit Eintopf aus der Dose. Erstens schmeckt man, dass es ein Convenience-Produkt ist. Zum anderen reagiert mein Magen darauf, ich bekomme leichte Magenschmerzen und kann den Eintopf nur schwer verdauen. Also, es gibt bei Convenience-Produkten schon Unterschiede in der Qualität. Nicht alles ist verwerflich.

      1. Hab ich es mir doch gedacht, dass Du gerade bei einem vorgewürzten Rohfleischprodukt nicht auf das Fleisch achtest. Je kräftiger es gewürzt ist (und die Gyrosvorwürzung ist schon kräftig), desto miserabler kann die Fleischqualität sein. Massentierhaltung, miserable Haltungsbedingungen usw. inkl. Und über die Herkunft wollen wir gar nicht erst reden. Wobei die bei der Überproduktion von Schweinefleisch in D vermutlich nicht auch noch importiert wird. Aber eben um jeden Preis unters Volk gebracht. Und “Schweinegeschneltzeltes, nach Gyrosart gewürzt” ist als Namen vermutlich auch etwas lang. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte ausfüllen: * Das Zeitlimit ist überschritten. Bitte laden Sie die Seite nochmals.