T-Bone-Steak, mit etwas Gemüse

Steak medium, mit Gemüse

Steak medium, mit Gemüse

Man, is’ dat ’n geiles Stück Fleisch! Der zweite Versuch mit einem T-Bone-Steak, diesmal nicht wissenschaftlich fundiert in vier Schritten mit Kerntemperaturmessung, sondern einfach mit Eisenpfanne, Fett und der Fingerdruckmethode. Und es funktioniert sogar besser und schneller. Als Beigabe gibt es ein bisschen Gemüse.

Zutaten für 1 Person:

  • 1 T-Bone-Steak, etwa 700 g
  • 2 gekochte Kartoffeln
  • 2 Champignons
  • 1 Tomate
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl

Zubereitungszeit: Vorbereitungszeit 5 Min. | Garzeit 15 Min.

Kartoffeln in Scheiben schneiden. Tomate halbieren und in Scheiben schneiden. Champignons vierteln.

T-Bone-Steak salzen und ölen. Eine Pfanne sehr hoch erhitzen und das Steak auf beiden Seiten jeweils etwa 2 Minuten für rare und jeweils etwa 3 Minuten für medium anbraten. Mit der Fingerdruckmethode prüfen, wann das Steak den gewünschten Garzustand erreicht hat. Herausnehmen, mit Pfeffer würzen und auf einem Teller entspannen lassen. Dabei mit Aluminiumfolie abgedecken und warmhalten.

Im Bratenfond die Kartoffelscheiben knusprig anbraten, dann Champignons und Tomate hinzugeben. Alles ein wenig anbraten. Salzen und pfeffern. Den Bratensaft des Steaks hinzugeben und verrühren. Das Gemüse mit der wenigen Sauce neben das T-Bone-Steak geben und alles servieren.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare für „T-Bone-Steak, mit etwas Gemüse

  1. 31. Dezember 2013 at 01:28

    Na bitte, Du kannst es doch. Wobei ich bei dem Rezept doch mal fix in mein Blog gucken muss … Das Zubereitungsprinzip kommt mir doch sehr bekannt vor. Hatte ich auch gerade (also das mit dem Bratensatz nutzen für die Beilage nach dem Fleisch braten). Und auch am 28.12. … 😉

    • admin
      31. Dezember 2013 at 02:22

      Ich war auch versucht, mein Rezept zu betiteln mit „Junges aus der jungen Pfanne“ – als Kontrapunkt zu Deinem Blogbeitrag vom gleichen Tag. Eben junges, frisches Steak in der jungen, 1/2 Jahr alten 02578-Eisenpfanne. Ich habe es dann aber doch gelassen. Aber mir einige Anleihen genommen.

      • 31. Dezember 2013 at 14:37

        War ich also doch ein Ideengeber. Hatte ich jetzt nicht gedacht. Bei deinem Eintrag habe ich die Uhrzeit nicht gefunden, und so unterstellte ich eher, dass Du – wie üblich – kurz nach Mitternacht was veröffentlich hast, bei mir war es ja dann erst am Nachmittag. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*