Entrecote

Entrecote? Steak? Und sonst noch was? Nö, ganz puristisch, 500 g Rindfleisch in bester Qualität in zwei Entrecotes in der Pfanne. Das Entrecote ist schön marmoriert und hat ein Fettauge, das einerseits Geschmacksträger für das Fleisch ist, aber nach dem Garen problemlos mitgegessen werden kann.

Die Zubereitung erfolgt nach der „Löffel-best-practice-steak-ever-cooking-method“.

Zutaten:

  • 2 Entrecotes a 250 g
  • Salz
  • Pfeffer
  • Rapsöl

Zubereitungszeit: 10 Min.

Den Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Steak in einer Pfanne im heißen Fett auf jeder Seite nur 1 Minute heiß anbraten, damit sich schöne Röstaromen bilden. Dann das Steak für 8 Minuten in einer Auflaufform, einem hitzefesten Teller oder einem Backblech im Backofen nachgaren.
:
Das Steak vor dem Verzehr unbedingt – eventuell noch im warmen Backofen – 3–5 Minuten ruhen lassen, da sich so die Fasern des Steaks entspannen und beim Anschneiden weniger Fleischsaft austritt. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare für „Entrecote

  1. 2. Juni 2013 at 21:04

    Mein Lieblingsstück vom Rind. Nur ich gönne mir meist 300g-Stücke. Und ich reibe das Fleisch vorm Braten nur mit ganz wenig Öl ein. Aber schmecken wird’s auch so!!! Sieht man ja…

  2. 3. Juni 2013 at 20:23

    Achja, das Rip-Eye-Streak … Mit das leckerste, was das Tier hat. Ich schmelze. 😉

    Im Allgemeinen öle ich auch eher das Fleisch ein als die Pfanne, wobei ich meist eher eine Grillplatte nehme, die ich mir mal für meine transportable Induktionsplatte zugelegt hatte. Die – also die Grillplatte – ist gut antihaftbeschichtet, das gibt gute Ergebnisse. Wobei ich neulich auch mal meine Eisenpfanne genommen habe. Das Ergebnis ist anders, aber nicht schlechter oder besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*