Hühnerfond

Alle Zutaten köchelnd im Bräter

Alle Zutaten köchelnd im Bräter

Hühnerfond zum portionsweisen Einfrieren für die spätere Verwendung für Suppen, Eintöpfe, Saucen und Geflügelgerichte usw.

Mal schauen, was ich denn da an Zutaten dafür verwendet habe: 1 Suppenhuhn. Viel Gemüse – Knollensellerie, Wurzeln, Lauch, Weißkohl, Wirsing, Mangold, Zwiebeln, Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Champignons. Im Grunde kann man das Gemüse verwenden, das man im Kühlschrank hat und dringend verbraucht werden muss. Frische Kräuter – Petersilie, Thymian und Oregano. Einige Gewürze im Ganzen – 3 frische Lorbeerblätter, 6 Wacholderbeeren, 6 Pimentkörner, 2 Nelken, 2 Kardamomkapseln, ½ TL Senfkörner und ¼ TL schwarzer Pfeffer. Und natürlich 2 TL grobes Meersalz.

Und die Vorgehensweise? Das Suppenhuhn über Nacht auftauen, aus der Verpackung nehmen und unter kaltem Wasser abspülen. Mit einem Hackbeil in grobe Stücke zerhacken. Im Bräter in Butter anbraten. Gemüse kleinschneiden – es muss nicht geschält werden, die Schale bei z.B. Zwiebeln, Knoblauch oder Wurzeln kann dran bleiben, da sie Geschmacksträger und Farbgeber für den Fond sind – und zum Suppenhuhn geben. Frische Kräuter und Gewürze hinzugeben und mit kaltem Wasser auffüllen, so dass der Bräter bis zum Rand gefüllt ist. Bei geringer Temperatur zugedeckt 4 Stunden köcheln lassen.

Danach Suppenhuhnteile und Gemüse herausheben und den Fond durch ein Sieb geben. Der Fond kann auch entfettet und/oder von Trübstoffen befreit/geklärt werden, indem man ihn durch ein frisches, saubereres Küchentuch gießt. Eventuell mit Salz abschmecken und/oder auch bei Bedarf einreduzieren. In Portionsbehälter füllen und ab in den Gefrierschrank.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar für „Hühnerfond

  1. 26. Januar 2014 at 11:03

    Ah, du machst einen dunklen Hühnerfond. Und mit einer bunten Gemüsemischung. Kohl in einem Hühnerfond? Warum nicht.
    Aus einem TK-Huhn habe ich noch nie Hühnerbrühe gemacht; immer habe ich versucht, frisches Huhn zu bekommen. Und dann auch immer so groß/schwer wie möglich und ich in meinem Topf noch hinein bekomme. Ein hiesiger Supermarkt bietet relativ regelmäßig sogenannte Frikasseehühner an. Frisch, halbiert, und das halbe Huhn hat zweieinhalb Kilo. Meist hole ich dann noch zwei Keulen extra, die aber mit der Brühe im wesentlichen nichts zu tun haben, sondern nur darin zwischendurch mitgaren. Aber das Huhn wird bei meinem Rezept nicht angebraten. Geschmack kommt trotzdem eine Menge raus. Und so ein Frikasseehuhn braucht auch eine ganze Weile, bis es weich wird. 😉
    Noch ein Tipp zum Entfetten: Ich stelle meine Brühe samt Topf zum Abkühlen auf den Balkon. Dann setzt sich das Fett oben ab und man kann es wunderbar abheben. Sollte man die Brühe aber zur Erkältungsbehandlung gekocht haben, muss man zumindest etwas von dem Fett drauf lassen. Da drin sind auch viele der heilenden Stoffe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*